Warm Smokey Eye Tutorial

Hallo ihr Lieben,

ich weiß nicht, wie es euch damit geht, aber für mich persönlich geht einfach nichts über ein schönes warmes Smokey Eye. Auch wenn ich mich an rötliche Töne erst einmal heran tasten musste, war es die Mühe auf jeden Fall wert und mittlerweile geht es gar nicht mehr ohne. Wenn es euch ähnlich geht oder ihr vielleicht mal etwas in die Richtung ausprobieren wollt, dann lest weiter, denn jetzt geht’s los mit dem Tutorial:

1. Zu Beginn eines jeden Augenmake-Ups empfehle ich einen Primer aufzutragen, damit das Make-Up auch hält (hier Eyeshadow Primer Potion von Urban Decay). Um die nachfolgenden Lidschatten leicht ausblenden zu können, denn Blenden ist schließlich das A und O bei einem guten Smokey Eye, habe ich einen hellen, matten, organenen Lidschatten als Basis auf das ganze bewegliche Lid und bis fast zur Augenbraue hoch aufgetragen (hier Infinity Shadow 204 von Kiko). Danach habe ich die Lidfalte noch ein wenig betont, indem ich ein ein matten, hellen Braun großzügig in ihr verteilt und anschließend sehr gut ausgeblendet habe (hier Soft Brown von MAC leider ist der Lidschatten zerbrochen, daher kein Foto).

IMG_2034IMG_2128IMG_2125

2. Nun wird die Lidfalte Schritt für Schritt verdunkelt. Um einen verblendeten Look ohne harte Kanten hinzubekommen, ist es wichtig viele verschiedene Liedschatten-Farben zu verwenden und mit jeder ein wenig dunkler zu werden. Ich habe zu erst ein fast schon graues, mattes Braun direkt in der Lidfalte aufgetragen und es dann mit einem matten, rötlichen, dunkleren Braun lange verblendet (hier erst Coquette von MAC und dann Infinity Eyeshadow 235 von Kiko).

IMG_2053IMG_2120IMG_2122

3. Im nächsten Schritt geht es hauptsächlich darum, die gewünschte Farbe und deren Intensität zu erreichen. Es ist tendentiell immer ratsam, die äußere Hälfte des Auges dunkler zu schminken, als die innere und die Lidfalte zu betonen. Um diesen Effekt zu erzielen, bin ich sehr vorsichtig mit einem matten Schwarz die Lidfalte und äußere Ecke des Auges entlang gegangen und habe das typische V kreiert (hier Eye Shadow 180 von Kiki, leider ist er schon etwas älter und den Anblick wollte ich euch ersparen 😀 ). Da ich auf ein rötliches Smokey Eye hinaus wollte, habe ich das Schwarz danach mit einem stark pigmentieren Rotbraun verblendet (hier Infintiy Eyeshadow 210 von Kiko). Diesen Eyeshadow habe ich dann auch noch unter die äußeren drei Viertel des unteren Wimpernkranzes aufgetragen, denn was wäre ein Smokey Eye ohne eine dramatische Betonung unter dem Auge?!

IMG_2062IMG_2066IMG_2123

4. Mit dem selben matten Schwarz von zuvor habe ich nun einen groben Lidstrich gezogen und die hintere Hälfte des unteren Wimpernkranzes stärker betont. Der Lidstrich mit Lidschatten unter dem eigentlichen Lidstrich soll dafür sorgen, dass er nicht zu scharfkantig wirkt und das Make-Up seinem Namen alle Ehre macht. Zudem kann ein wenig Glitzer dem Ganzen auch nicht schaden, also habe ich ein stark pigmentiertes, glitzerndes Dunkelrot auf das bewegliche Lid aufgetragen und verblendet (hier Antiqued von Mac). Um die innere Ecke des Auges ein wenig zu betonen und das Auge zu öffnen, habe ich mich entschieden dies mit einem glitzernden, champagnerfarbenen Cremelidschatten zu tun und ihn vorsichtig in die innere Ecke des Auges aufgetragen.

IMG_2072IMG_2069IMG_2121IMG_2119

5. Nun ist das Make-Up so gut wie fertig. Tragt euren liebsten Eyeliner auf, „zangt“ eure Wimpern und tuscht sie, bis ihr mit dem Ergebnis zufrieden seid. Beim Kayal habe ich mich für einen goldenen entschieden, der leider nicht besonders gut sichtbar ist und daher auch einfach weggelassen werden kann.

IMG_2073IMG_2086

Ich hoffe sehr, euch hat das Tutorial und der Look gefallen. Viel Spaß beim Nachschminken.

Was ist eure Meinung zu Smokey Eyes? Lieber warm oder kühl?

Advertisements

How to achieve long lashes – Lange Wimpern

Scroll down for translation 🙂

Hallo ihr Lieben,

volle, lange und separierte Wimpern sind doch jeder Fraus Traum. Deswegen werde ich euch heute ein paar einfache und kleine Tricks verraten, wie ihr eure Wimpern, auch ohne Wimpernserum, Extensions oder falsche Wimpern, länger und voller aussehen lassen könnt. Neugierig geworden? Dann lest weiter:

IMG_1917

1. Die richtige Mascara finden: Ein wichtiger Schritt zu länger und voller wirkenden Wimpern ist selbstverständlich Wimperntusche! Doch welche nimmt man am Besten? Es gibt 1000 verschiedene Versionen, die alle unglaubliche Ergebnisse versprechen und letzten Endes doch nur Enttäuschung und einen lehren Geldbeutel hinterlassen. Selbst verständlich habe ich nicht alle Wimperntuschen ausprobiert, doch ich habe bereits einige gefunden, mit denen ich wirklich zu frieden bin und die ihre Versprechen auch größtenteils halten. Natürlich hat jeder andere Wimpern und es gibt Mascara, die für den einen Wunder bewirken und den anderen bloß enttäuschen, aber ich denke meine Favoriten sind dennoch einen Test wert.
– Maybelline New York – Illegal Definition
– Covergirl – lashblast 24HR
– L’Oréal Paris – False Lash Schmetterling
– L’Oréal Paris – Voluminous Million Lashes
Wer jedoch auf der Suche nach einer anderen Mascara ist, sollte auf jeden Fall darauf achten, dass sie nicht klumpt, die Wimpern separiert und am Besten auch kleine Fasern enthält, welche die Wimpern optisch verlängern.

2. Richtiges Auftragen der Mascara: Beim Tuschen der Wimpern ist ebenfalls Sorgfalt geboten. Ich empfehle euch wirklich nur eine bis höchstens zwei Lagen und falls ihr euch für zwei Lagen entscheidet, nicht zu lange damit zu warten, damit die Mascara noch nicht ganz getrocknet ist. Um die Wimpern möglichst gut zu separieren gehe ich mehrere Male über die selbe Stelle, bis diese mir gefällt oder ich merke, dass es langsam zu viel Mascara wird. Wenn ihr ein paar Wimpern partout nicht auseinander bekommt, hört lieber auf zu tuschen, damit nicht noch weitere verkleben und greift stattdessen zu einer alten, sauberen Wimpernbürste oder einer Haarnadel. Mit der Haarnadel kann man einzelne, verklebte Wimpern wunderbar entzweien und mit einer sauberen Bürste einer ausgetrockneten Mascara könnt ihr störende Klumpen entfernen.

3. Wimpern richtig „zangen“: So ungefähr jeder weiß, wer die Illusion von längeren Wimpern haben will, muss eine Wimpernzange benutzen, doch wo und wie genau man diese richtig benutzt, ist eine ganz andere Sache. Am Besten „zangt“ ihr ein, zwei Mal direkt an eurem Wimpernkranz und dann noch ein, zwei Mal etwas weiter oben. So bekommen die Wimpern die gewünschte Länge und einen schönen Schwung, der nicht zu geknickt wirkt. Auch ist es wichtig die Wimpern erst zu „zangen“ und dann die Mascara aufzutragen, sonst lauft ihr Gefahr eure Wimpern abzubrechen und der Effekt hält sich in Grenzen.

4. Betonendes Augenmakeup: Den meisten ist nicht bewusst, dass ein Lidstrich egal wie dünn, die Wimpern optisch verkürzt. Zwar wirken sie so um einiges voller, doch diese Wirkung könnt ihr auch anders und ohne die unerfreuliche Nebenwirkung erzielen, indem ihr einfach einen weniger kontraststarken Lidstrich mit einem dunkelbraunen, grauen oder schwarzen Lidschatten auftragt.

Viel Spaß beim Tipps ausprobieren 🙂 Ich hoffe sie können euch weiterhelfen.

Valentinstag Make-Up

Scroll down for translation!

Hallo ihr Lieben,

da morgen Valentinstag ist und der ein oder andere von euch sicher etwas besonderes vor hat, dachte ich mir, wäre ein passender Make-Up-Look doch bestimmt ganz hilfreich. Damit ihr ihn leicht und ohne viele verschiedene Produkte zu benutzen, nachschminken könnt, habe ich hierfür nur Lidschatten der Naked Palette von Urban Decay benutzt. Aber natürlich könnt ihr auch ähnliche Farben aus anderen Paletten benutzen, wenn ihr diese nicht habt.

IMG_1719IMG_1722

1. Nachdem ihr einen Lidschattenprimer (hier: Urban Decay Eyeshadow Primer Potion) auf euer Lid aufgetragen habt, damit das Make-Up auch den kompletten Tag oder Abend sitzt, verteilt ihr einen champagnerfarbenen Lidschatten (hier: Sin und Virgin aus der Naked Palette) auf eurem beweglichen Lid, in der inneren Ecke eures Auges und als Highlight unter dem höchsten Punkt eurer Augenbraue.

2. Nun nehmt ihr am besten einen fluffigen Pinsel mit dem ihr gut verblenden könnt und tragt ein mattes, helles Braun (hier: Naked und Buck aus der Naked Palette) großflächig in eure Lidfalte auf.

3. Jetzt erschafft ihr langsam mit einem dunkles, bronzenes Braun (hier Hustle aus der Naked Palette) und einem recht harten, flachen Pinsel, die Illusion einer neuen Lidfalte ein wenig über eurer natürlichen Lidfalte. Dies erreicht ihr, indem ihr nach und nach immer mehr Lidschatten in einem Bogen über eurer Lidfalte auftragt und versucht die Linie recht hart und dünn zu lassen.

4. Wenn euch die Linie dunkel genug erscheint, nehmt den fluffigen Pinsel und verblendet die Linie minimal mit den anderen Lidschatten. Dann verbindet ihr das äußere Ende der Linie in einer Dreiecksform mit dem äußeren Ende eures Auges und verdunkelt das hintere Drittel des Lides ein wenig mehr mit der selben Farbe, die ihr bei der Linie verwendet habt.

5. Um den Look noch ein wenig besonderer zu gestalten könnt ihr einen Akzent setzen, indem ihr ein schimmerndes, helles Bronze (hier Toasted aus der Naked Palette) in der Mitte eures beweglichen Lides auftragt.

6. Damit ihr ein wenig wacher ausseht, könnt ihr einen weißen Kajal benutzen und ihn auf eure untere Wasserlinie auftragen. Bringt eure Wimpern mit einer Wimpernzange in Schwung und tragt eine verlängernde und separierende Wimperntusche (hier Illegal Definition von Maybellin) auf.

7. Bei den Lippen geht es am Valentinstag ja nicht wirklich darum, den Lippenstift solange wie möglich drauf zu behalten, also denke ich liegt man mit einem Lipgloss nie falsch. Schließlich sieht er am Anfang toll aus und vervollständigt den Look, ist aber nach ein bis zwei Stunden komplett verschwunden, so dass euer Date keine Angst haben muss, euch zu Küssen. Ich habe mich für einen frischen, matten Lipgloss in lachsfarben entschieden. (hier Total Matte Lip Cream von P2 in der Farbe 020 Berlin Club)

Hier nochmal Links zu allen Produkten, die ich benutzt habe:

– http://www.urbandecay.de/eyes/eyeshadow-primer/eyeshadow-primer-potion-original-grundierung
– http://www.urbandecay.de/naked/naked-color/naked-eyeshadow-palette
– http://www.amazon.de/Maybelline-Illegal-Definition-Mascara-Wimperntusche/dp/B00NMCT694/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1423840254&sr=8-1&keywords=illegal+definition+mascara
– http://www.dm.de/de_homepage/p2_home/p2_produkte/produkte_lippen/produkte_lippen_lipglosse/434856/total-matte-lip-cream—445725.html

Viel Spaß beim nachschminken! Ich hoffe es hat euch gefallen 😉

Wenn ihr irgendwelche Wünsche für weitere Make-Up Tutorials habt, dann immer her damit.

Translation:

Will be up soon 🙂

Eye Makeup Basics

IMG_1567

For the translation just scroll down. 😉

Hallo meine Lieben,

ob dunkler und schwerer zum Feiern oder eher dezent beim Date, egal was für ein Augenmakeup ich auch trage, ich gehe immer nach dem selben Schema vor. Also dachte ich mir, wäre es sicher für den ein oder anderen hilfreich zu wissen, wie man ein mehrfarbiges Augenmakeup am Besten kreiert. Mit diesem Schema könnt ihr alle möglichen Farb- und Schattierungsvariationen ausprobieren und anwenden, ohne groß etwas falsch machen zu können.

Keine Sorge für das Beispiel Foto habe ich es mit der Farbintensität und den Kontrasten natürlich etwas übertrieben, aber ich denke, so erkennt man die einzelnen Schritte etwas besser. Also los geht’s :

1. Ich beginne immer damit, die intensivste und knalligste Farbe des Looks (in diesem Fall das Gold) auf das komplette bewegliche Lid aufzutragen. Hierfür sind besonders schimmernde und glitzernde Töne geeignet, da sie das Licht reflektieren und somit die Augen öffnen.

2. Nun nimmt man am besten eine matte dezentere Farbe, die leicht dunkler als der Hautton ist (hier das helle Braun, was durch den Blitz leider nicht so gut vom Gold zu unterscheiden ist) und trägt es als Übergangsfarbe großflächig in den hinteren 3/4 der Lidfalte auf. Dies hilft später dabei, die Übergänge zwischen den verschiedenen kräftigen Tönen besser zu verblenden und die Farben ineinander über gehen zu lassen.

3. Jetzt ist Vorsicht geboten, je dunkler der Ton, desto wichtiger ist es, sich langsam an die gewünschte Intensität heranzuarbeiten, damit man mehr Kontrolle behält. Die dunkelste Farbe (hier das Schwarz, welches leider eher wie ein dunkles Braun aussieht) platziert man am Besten in der äußeren Ecke des Lids und blendet sie zusätzlich noch in einer dünnen Linie über die Übergangsfarbe in den hinteren 2/3 der Lidfalte. Um das Auge zu umranden und den Look etwas ganzheitlicher wirken zu lassen kann man mit der Farbe auch noch den unteren Wimpernkranz bis zur Hälfte untermalen.

4. Zu guter Letzt wird „gehighlightet“. Als Highlight sollte man eine schimmernde, helle Farbe nehmen, etwa Silber, Weiß oder Champagner (hier sehr intensives Weiß). Diesen Lidschatten trägt man dann in die innere Ecke des Auges und unter den höchsten Punkt der Augenbraue auf, was dazu führt, dass das Auge geöffnet wird und man generell wacher aussieht.

5. Nach den Lidschatten kann man noch Wimperntusche, Eyeliner und Kajal, je nach Lust und Laune auftragen.

Hier noch ein Beweis, dass das Schema auch wunderbar für dezentere Looks anzuwenden ist 😉

IMG_1570 (2) IMG_1569 (2)

Translation:

IMG_1566 IMG_1567

Hey guys,

I just realized that, no matter whether I choose a dark and bold eyemakeup to go to the club or a more natural and light one for a date, I always create it with the same pattern. That’s why I thought it might be a good idea to talk you through the steps, because with this pattern you can create thousands of different looks with what ever colors you like. After trying it out once or twice there is nearly nothing that could go wrong.

And don’t worry above the picture above. I really did my best to go overboard with the intensity and contrast of the colors, so you can identify the separate steps better. Let’s get started:

1. I always start with the most intensive and colorful shade of the look (in this case the gold one) and put it all over the lid. I would recommend using a shiny and glittery color for that, rather than a mat one, because they reflect the light better and that really opens up your eyes.

2. Now just take a more discreet and mat shade, which is slightly darker than your skin tone (in this case the light brown, you can’t really differ from the gold shade, because I used flash light) and work it all over the outer ¾ of your crease. This will help us blending the other shades together.

3. Now you have to be careful. The darker the shade, the more important it is to slightly working yourself up to the intensity you want to achieve. This way you will have more control over it. Take the darkest color you want to use in your look (in this case the black shade, which sadly looks more like a dark brown) and concentrate it at the outer third of your lid and a little bit in the crease. To frame your eye and really complete the look you can also work the shade under the outer half your bottom lash line.

4. Last but not least we’re gonna highlight. For highlighting you should always choose a very light and shimmery shade, like a white, silver or champagne one (in this case the reeeeeally intensive looking white shade). Put it on your brow bone and in the inner corner of your eyes. That will make them appear bigger, more open and way more awake.

5. After the eyeshadow you can of cause put some mascara, falsies, eyeliner and just what ever you like on.

This is an example on how you could use this pattern to create a very natural and light look:

IMG_1570 (2) IMG_1569 (2)

No Make-Up Make-Up

For the translation just scroll down. 😉

Hey ihr Lieben,

wie ihr euch bei der Überschrift sicher schon denken könnt, geht es in dem heutigen Artikel um sehr minimalistisches und natürliches Make-Up, ohne dass man so aussieht, als sei man gerade aus dem Bett gestiegen.

Das A und O beim No Make-Up Make-Up ist ein nahezu perfekter, jedoch nicht zu stark mattierter Tein. Es ist also ratsam, nach dem Primer oder der Feuchtigkeitscreme nur eine leicht pigmentierte BB-Cream zu benutzen, anstatt das ganze Gesicht mit einem stark deckenden Make-Up zu künstlich aussehen zu lassen.

Die übrig gebliebenen Makel könnt ihr ja im Nachhinein trotzdem noch mit einem Concealer abdecken und unter den Augen die dunklen Ringe etwas aufhellen. Da ein deckender Concealer meist, trotz seines hohen Preises, Linien zieht und sich in kleineren Fältchen, wie zum Beispiel unter den Augen, absetzt, ist das Puder zum Fixieren notwendig.

Um jedoch kein komplett mattes, bepudertes Gesicht als Ergebnis zu haben und den natürlichen, jugendlichen Glanz nicht zu verlieren, trage ich nur unter meinen Augen (,da ich eigentlich nur dort Probleme mit dem Linienbilden des Concealers habe) auf. Das restliche Gesicht lasse ich im Grunde komplett ohne Puder, es sei denn es ist sehr warm oder es werden Fotos gemacht, dann trage ich eine sehr, sehr dünne Schicht auf, um nicht zu glänzen und das Make-Up zu fixieren.

Was die Augen angeht, so bin ich persönlich ein großer Fan von Blair Waldorfs No-Mascara-Look und kann mir das, bei meinen dunklen Wimpern auch erlauben. Wenn ihr jedoch eher blonde oder besonders kurze Wimpern habt und euch ohne Wimperntusche einfach nicht wohlfühlt, spricht natürlich auch nichts gegen ein bisschen Mascara. 😉

Um die Augen noch ein Wenig in Kontrast zum restlichen Gesicht zu setzten, kann man sie mit weißem (öffnet die Augen und lässt sie wacher wirken) oder schwarzen (intensiviert den Kontrast und lässt die Wimpern dunkler und dichter wirken) Kajal betonen.

Auf die Lippen würde ich nichts weiter, als ein bisschen Labello oder einen sehr schwach pigmentieren Jumbo Lippencil auftragen, um den natürlichen Look zu wahren.

Viel Spaß beim ausprobieren 🙂 Wie sieht ein No Make-Up Look bei euch so aus? 😉

Translation

Will be up soon 🙂

Geheimtipp – French Nails in 10 Minuten

For the translation just scroll down. 😉

Hallo meine Lieben,

Ich liebe French Manicure, habe aber einfach keine Zeit zwei Stunden lang an meinen Nägeln zu sitzen oder das Geld alle zwei Wochen zur Maniküre zu gehen. Wenn es euch genauso geht, dann ist dieser spezielle Nagellack perfekt für euch. Also bleibt dran!

Der essence studio nails pro white rosé Lack ist perfekt, wenn ihr schnell, einfach und risikofrei natürliche French Nails wollt. Einfach ein bis zwei Schichten des Nagellack auf die Nägel auftragen, trocknen lassen und über das Ergebnis staunen. Der rosé Ton verleiht den Nägeln eine natürliche, rosa Farbe und der pro white Effekt sorgt dafür, dass die Spitzen eurer Nägel aufgehellt werden.

Persönlich bin ich sehr von dem Produkt überzeugt, da es mir ermöglicht auch an stressigen Tagen gepflegte Nägel zu haben und noch dazu wirklich billig ist. Wenn ihr mit der Haltbarkeit des Lacks nicht zu frieden seid (hält bei mir so ca. 4 Tage ohne Splittern), dann empfehle ich euch den Kiko ultra long Base Code untendrunter aufzutragen, damit hält auch ein billiger Nagellack bei mir locker bis zu 5-7 Tage und eure Nägel trocknen nicht so stark aus.

Also viel Spaß beim ausprobieren 😉

Translation

Hey guys,

I just love french manicure, but I never have the time to do it myself or the money to get them done every two weeks. This is why this nail polish is just perfect for me an I thought maybe you can relate.

The essence studio nails pro white rosé nail polish is a real life saver if you want to get quick and easy natural looking french nails. Just put one or two codes on your nails, let it dry and be thrilled about the result. The rosé color gives your nails a natural, pinkish tone and the pro white effect brightens up the tips.

I am actually very convinced about this product, because it allows my nails to look polished and nice, even on a stressful day, without spending a lot of money.

Clubbing Make-Up – Green Gold

For the translation just scroll down. 😉

Hallo Leute,

Das was ihr da oben seht war mein Augenmakeup an Silvester und ich habe viel Komplimente dafür bekommen. Da ich aber auch von vielen weiß, dass sie sich nicht an zwei stark pigmentierte Farben in einem Look dran trauen, wollte ich euch den Umgang damit an diesem Beispiel erklären. Ihr könnt mir glauben, nach ein zwei mal Ausprobieren hat das jeder drauf. 🙂

1. Der erste wichtige Schritt ist, eine gute Basis für die Lidschatten zu schaffen, damit diese gut halten und ihr volles Potential ausschöpfen können. Dafür tragt ihr einen Primer eurer Wahl auf das Lid auf.

2. Nehmt einen hellen goldenen oder champagnerfarbenen Lidschatten und verteilt ihn großzügig auf dem beweglichen Lid, sowie in die innere Ecke des Auges, welche zur Nase hin weist, und unter den Knick eurer Augenbraue.

3. Nun blendet ihr vorsichtig einen matten und dezenten Braun- oder Grünton großflächig in die hinteren zwei Drittel eurer Lidfalte und die äußere Ecke eurer Augen. Hierzu nehmt ihr am besten einen „blendingbrush“ oder sehr weichen Pinsel um die Farbe auch gut verblenden zu können, damit keine harten Kanten entstehen.

4. Jetzt  nehmt ihr nach und nach immer mehr von dem dunkelgrünen, gold-glitzernden Lidschatten und arbeitet es in die hintere Hälfte der Lidfalte, sowie die äußere Ecke des Auges, um das Auge größer erscheinen zu lassen. Passt auf dass ihr nicht zu viel Produkt auf einmal auftragt, sondern immer nur ein bisschen, bis ihr die gewünschte Intensität erhalten habt, so habt ihr eine bessere Kontrolle über die Farbe und Form. Wenn ihr wollt, könnt ihr auch noch ein wenig des Lidschattens unter den unteren Wimpernkranz auftragen, um das Auge quasi zu umrahmen. Versucht die Farbintensität nach Innen hin jedoch schwächer werden zu lassen.

5. Jetzt kommt der beste Teil. Nehmt das am stärksten pigmentierte Gold, dass ihr finden könnt (Pigmente gehen natürlich auch) und verteilt es großzügig auf den vorderen zwei Drittel des beweglichen Lids, sowie in die innere Ecke der Augen.

6. Jetzt noch je nach Lust und Kajal, Wimperntusche, falsche Wimpern und Lidstrich auftragen und auf geht’s zur Party. 🙂

Als kleiner Tipp am Rande: Als dunklen, schimmernden Goldton eignet sich die Farbe „Metal Black“ von P2 sehr gut. (Dieser Lidschatten und der passende gold-grüne Nagellack von Catrice haben mich übrigens zu diesem Look inspiriert)

Translation:

This is the makeup look I did on new years eve last year and I got a ton of compliments on it, so I thought it was a good idea to just explain you guys how to achieve it. Don’t worry it’s not as hard as it might look like.

1. The first and very important step towards an intense eye makeup is to prime your eyes with a good eyeshadow primer of your choice.

2. Now just take a light gold or champagne color and apply that all over your lid, as well as your inner corner and brow bone.

3. Take a blending brush or any other fluffy brush you have and blend a matte and decent brown or green eyeshadow in the two outer thirds of your crease and in the outer corner of your eye. Try to avoid any harsh lines, so the look is quite soft.

4. Now slowly work more and more of a dark green shadow, with some gold shimmer in it, into the outer half of your crease, as well as your outer corner to make your eyes look bigger. Be careful with the amount of product you use and try to build the color up, step by step. This way you will have more control over the shape and intensity. You can also add some of the shadow underneath your lower lash line to frame your eye and make the look more complete. This line should fade out getting closer to the inner corner.

5. Now comes the best part. Take out your most intense gold eyeshadow or pigment and put it all over the two inner thirds of your lid as well as in the inner corner.

6. Last but not least, rim your waterlines, put mascara on, add falsies or eyeliner just the way you like it and let’s go to the party. 🙂